Schwebender Schreibtisch #1

Hallo zusammen,

Ich melde mich wieder mit einem neuen Beitrag, um euch von meinem aktuellen Stand zu berichten. Wie im ersten Beitrag beschrieben, beschäftige ich mich mit der Simulation von schwingungsmindernden Systemen für eine an der Decke aufgehängten Tischplatte. Dazu habe ich zunächst ein Modell des Tisches in ANSYS Workbench erstellt. Das Programm steht Studenten kostenlos zum Download zur Verfügung (https://www.ansys.com/de-de/academic/free-student-products). Im Vergleich zu der Vorgängerversion APDL, welche codebasiert läuft, bietet Ansys Workbench mit einer GUI die intuitivere Bedienung. Allerdings hat CADFEM noch nicht alle Funktionen aus ADPL in die Workbench übertragen, weshalb in manchen Bereichen wieder auf APDL Code zurück gegriffen werden muss. Das war auch der Fall bei der Simulation der Seile zur Aufhängung des Tisches. Zunächst wurde im Designmodeler der Workbench ein einfaches beam-Element erstellt. Dieses wurde dann mit Hilfe eines APDL Codes im Projektbaum dahingehend verändert, dass es nur noch Zug- und keine Druckkräfte mehr aufnehmen kann – ein Seil. Der Code, der unter dem beam- bzw. Linienkörper eingefügt wurde, ist im folgenden dargestellt.    

Blogbeitrag Bild (1)

Mit dem so erstellten Simulationsmodell kann nun eine Modalanalyse durchgeführt werden. Die Ergebnisse sind die modalen Parameter: Dämpfung, Eigenfrequenzen und Eigenformen. Über diese Parameter kann das Simulationsmodell angepasst werden, sodass es dem realen Prototypen entspricht. Das ist entscheidend, damit mit dem Modell am Ende realitätsnahe Simulationen durchgeführt werden können. Zur Validierung des Modells und Anpassung der modalen Parameter benötigen wir die Ergebnisse einer experimentellen Modalanalyse (EMA) am realen Prototypen. Wie diese durchgeführt wurde und die Validierung vorgenommen wurde, zeige ich euch im nächsten Beitrag. Florian


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *